Herzlich willkommen beim FC Lustenau 1907
 
 
 
Auswärtssieg beim Tabellenschlusslicht

Oftmals werden Meisterschaftsspiele gegen ein Tabellenschlusslicht nicht ernst oder gar auf die leichte Schulter genommen. Das Auswärtsspiel gegen den SV Ludesch hat wieder einmal gezeigt, dass man gegen jeden Gegner mit voller Konzentration antreten muss. Unser FC Lustenau 1907 startete nicht optimal in die Partie. Die Hausherren waren sehr bissig und machten dem Tabellenführer den Spielaufbau unglaublich schwer. FCL-Torhüter Tobias Hämmerle hatte an diesen Nachmittag mehr zu tun, als ihm lieb war. Nach fünfzehn gespielten Minuten geriet der FCL gar in Rückstand. Atav nutzte die Chance auf die 1:0 Führung. Unmittelbar nach dem Gegentreffer wurde es für die Blau-Weißen nicht unbedingt einfacher. Erst rund zehn Minuten vor der Pause kam das Team um Philipp Hagspiel ins Spiel. In der 39. Spielminute war es auch der Kapitän, der das Team mit dem 1:1 zurückbrachte. Der Jubel der Gästefans war kaum abgeklungen, als bereits der nächste Treffer bejubelt werden durfte. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte Akyildiz einen sehenswerten Treffer zur 2:1 Führung.

Nach der Pause war es zunächst der FC Lustenau 1907, der das Kommando übernahm. Die Überlegenheit konnte allerdings zu keinem weiteren Treffer umgewandelt werden. Je länger das Spiel in der zweiten Halbzeit dauert, umso besser kamen die Ludescher in die Partie zurück. Und wenn unser Torhüter Hämmerle heute keinen besonders guten Tag gehabt hätte, dann wäre der Sieg in großer Gefahr gewesen. In zwei Situationen liefen die gegnerischen Stürmer alleine auf unseren Torhüter zu, doch am Ende behielt der Torhüter die Überhand und entschärfte die angesprochenen Großchancen.

Nach dem Schlusspfiff bejubelten Fans und Spieler den fast fixen Aufstieg in die Landesliga. Beim kommenden Heimspiel kann unsere Elf den Sack endgültig zu machen.

SV Ludesch - FC Lustenau 1907 1 : 2 (1:2)

SV Ludesch - FC Lustenau 1907  1 : 2  (1:2)
Stadion an der Holzstrasse, 250 Zuschauer
Schiedsrichter: Schedler
Tore: 1:0 Atav (15.), 1:1 Hagspiel (39.), 1:2 Akyildiz (43.)
Gelbe Karten: Fuggi, Atav, Tschofen, Sparr bzw. Hämmerle

Special Olympics zu Gast im Holz

Der FC Lustenau 1907 freut sich am Mittwoch, den 3. Juni 2015, im Stadion an der Holzstrasse Gastgeber für ein ganz besonderes Fußballevent zu sein. Special Olympics, die weltweit tätige Bewegung für Menschen mit Beeinträchtigungen, kommt mit ihrer „Football Week“ zum FC ins Holz.

Im Rahmen der European Football Week vom 1. bis 5. Juni werden Sportlerinnen und Sportler von Special Olympics Österreich gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus Vorarlberg am 3. Juni im Stadion an der Holzstrasse ein Unified-Fußballturnier absolvieren. Special Olympics startete die Football Week vor 15 Jahren gemeinsam mit der UEFA in 15 europäischen Ländern, 2013 waren es bereits 50 Länder. Österreichs Special Olympics Sportdirektor Heinrich Olsen: „Die Football Week, die wir unterstützt von der UEFA jährlich organisieren, ist ein Erfolgsmodell für ein gelingendes Miteinander. Sie bringt Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen spielerisch zusammen.

Fußball ist auch bei Special Olympics eine der populärsten Sportarten und wir freuen uns beim Vorarlberger Traditionsverein FC Lustenau zu Gast sein zu dürfen.“ Und auch beim FC ist die Freude über den Besuch groß – Präsident Omer Rehman: „Mit der Kraft und Begeisterung des Fußballs etwas für unsere Kinder und unsere Gesellschaft zu bewegen, ist uns beim FC ein zentrales Anliegen. Im Rahmen von „Fußball PLUS“ freuen wir uns riesig auf die Fußball-Freunde von Special Olympics und wünschen Ihnen einen freudvollen, verletzungsfreien Turniertag bei uns im Stadion an der Holzstrasse.“

Das Hosting der Special Olympics Football Week 2015 in der Holzstrasse ist eine Aktion der Programminitiative „Fußball PLUS“ des FC Lustenau 1907. Ein Aktivprogramm, das mit der Kraft und Begeisterung des Fußballs mehr für unsere Kinder und unsere Gesellschaft bewegen will. Weitere Informationen unter www.fc-lustenau.at

Christian Köll beendet nach Abschluss der Saison Traineramt beim FCL

Christian Köll (39) legt nach zwei Jahren beim FC Lustenau auf eigenen Wunsch sein Traineramt bei den Blau-Weißen mit Saisonende nieder. Unter seiner Führung holte die Mannschaft 2014 den Meistertitel in der 2. Landesklasse. Und auch heuer, vier Runden vor Schluss, steht der FC Lustenau an der Tabellenspitze und wird in der kommenden Saison aller Voraussicht nach in der Landesliga spielen.

„Der Verein bedankt sich bei Christian Köll für zwei tolle und überaus erfolgreiche Saisonen. Er hat die Mannschaft nach dem Zwangsausgleich des FC Lustenau in einer schwierigen Phase übernommen. Das werden wir ihm nie vergessen“, ist FC Lustenau-Obmann Omer Rehman voll des Lobes für den scheidenden FC-Trainer. Wer das Traineramt übernimmt, ist noch offen. „Das werden wir im Vorstand in den kommenden Wochen in aller Ruhe entscheiden“, betont Rehman.

Die Mannschaft verspricht in den letzten vier Runden noch einmal Vollgas zu geben, um den zweiten Aufstieg in Folge zu schaffen. Derzeit ist der FC Lustenau mit 50 Punkten und einem Spiel weniger Tabellenführer. Wenn alles klappt, dann dürfte der Meistertitel den Blau-Weißen kaum mehr zu nehmen sein. Und das wäre sicherlich das schönste Abschiedsgeschenk für Christian Köll.

Das FCL-Sticker Album ist da!

Schon sehnsüchtig erwartet liegt es am Wochenende beim Fägnäscht Cup zum Verkauf bereit. Im Herbst wurden erst die ingesamt 270 Spieler von der U7 bis zu den Altherren fotografiert, in der vergangenen Woche 80.000 Sticker in nächtelanger Arbeit sortiert und eingetütet. Ab Sonntag kann das Starterset bestehend aus dem Sammelalbum sowie 10 Sticker-Päckchen, das sind 100 Sticker, um 10 EUR am FC-Platz erworben werden. Die weiteren Verkaufsstellen sind Kiosk Felix am Kirchplatz, Kiosk Glatzl im Spar König sowie Kiosk im Hasenfeld.

Wir wünschen allen viel Spass beim sammeln, tauschen und kleben  – ein Huschi gegen zwei Umis oder umgekehrt?

Rothosen kommen im Holz unter die Räder!

Im Heimspiel gegen die Rothosen aus Dornbirn zeigte sich der FC Lustenau 1907 wieder von der gewohnten Seite. Nach zwei Heimniederlagen in Folge kehrten die Blau-Weißen vor heimischen Publikum wieder auf die Siegerstraße zurück. Und das mit bravouröser Manier.

Das Spiel vor rund 450 Zuschauer war noch keine zwei Minuten alt, da durften die heimischen Fans bereits das erste Mal jubeln. Lucas Felder netzte nach schöner Vorarbeit durch Hüseyin Zengin zum 1:0 ein. Nur sechs Minuten später tauchte erneut Lucas Felder gefährlich im Strafraum auf und erhöhte auf 2:0. Das Spiel schien bereits sehr früh entschieden zu sein. In der 14. Spielminute nahm das heitere Toreschiessen seinen Lauf. Yüksel Akyildiz netzte zum 3:0 ein. In der 20. Minute krönte der nicht zu stoppende Lucas Felder seine Glanzleistung mit einem Hattrick zum 4:0. Die Hausherren fuhren wie eine Walze über die harmlosen Juniors aus Dornbirn. Das Gästeteam war sichtlich bemüht, dass nach 90 Minuten keine Klatsche auf der Anzeigetafel zu bestaunen war. Das Heimteam rund um Philipp Hagspiel ließ das kalt. Das Team spielte überragend und ließ zu keiner Zeit locker. Kurz vor der Pause durfte sich auch Topscorer Hüseyin Zengin in die Torschützenliste eintragen. Nach der 5:0 Führung fühlten sich die Spieler bereits in der Kabine, als der Dornbirner Altindal auf 5:1 verkürzte. Der Treffer kam wie aus dem Nichts.

Im zweiten Spielabschnitt schaltete der FCL zwei Gänge hinunter. Dementsprechend entwickelte sich eine Partie im Mittelfeld. Die Anzahl an Torchancen ging schlagartig zurück. Allerdings kann man den Spielern bei einem Spielstand von 5:1 auch keinerlei Vorwürfe machen. Gegen Ende des Spiels zog der FC Lustenau 1907 noch einmal an. Der eingewechselte Johannes Giselbrecht stellte den Spielstand auf 6:1. Unmittelbar vor dem Abpfiff bejubelte Akyildiz seinen zweiten Treffer zum 7:1. Mit dieser tollen Leistung des ganzen Teams kam unser geliebter Verein der Landesliga einen sehr sehr großen Schritt näher.

FC Lustenau 1907 - FC Dornbirn Juniors 7 : 1 (5:1)

FC Lustenau 1907 - FC Dornbirn Juniors  7 : 1  (5:1)
Stadion an der Holzstrasse, 450 Zuschauer
Schiedsrichter: Kojadinovic
Tore: 1:0 Felder (2.), 2:0 Felder (8.), 3:0 Akyildiz (14.), 4:0 Felder (20.), 5:0 Zengin (43.), 5:1 Altindal (45.), 6:1 Giselbrecht (83.), 7:1 Akyildiz (89.)

Götzis kein Stolperstein für den FCL!

Trotz zweier Heimniederlagen in Folge trat unsere Elf im Möslestadion sehr selbstbewusst auf. Nach weniger als vier gespielten Minuten durfte der in weiß spielende FC Lustenau 1907 das erste Mal jubeln. Christopher Schöpf verwertete eine Hereingabe per Kopf zum 1:0 für die Gäste. In den darauffolgenden Minuten musste FCL-Keeper Tobias Hämmerle mehrmals eingreifen. Die Hausherren kamen immer wieder durch Standardsituationen gefährlich vor das FCL-Gehäuse. Aus dem Spiel heraus hatten die Lustenauer die Angriffe der Götzner im Griff. In der 30. Minute durfte sich der zurückgekehrte Siegl in die Torschützeliste eintragen. Nach einem Abpraller staubte er gekonnt zum 2:0 ab.

Unmittelbar nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit wurde es unnötiger Weise noch einmal spannend. Die Hausherren verkürzten den Spielstand auf 2:1. Es dauerte ein paar Minuten, bis der Schock verarbeitet werden konnte. In der 69. Spielminute befreite sich unser FC Lustenau 1907 dann endgültig aus der Gefahrenzone, als Akyildiz nach einem sensationellen Spielzug das 3:1 markierte. Bis zum Schluss passierte nicht mehr viel und die Lustenauer entführten die immens wichtigen Punkte aus Götzis.

FC Götzis - FC Lustenau 1907 1 : 3 (0:2)

FC Götzis - FC Lustenau 1907  1 : 3  (0:2)
Möslestadion, 200 Zuschauer
Schiedsrichter: Mutlu
Tore: 0:1 Schöpf (4.), 0:2 Siegl (30.), 1:2 Hörburger (51.), 1:3 Akyildiz (69.)
Gelbe Karten: Bilgeri, Widmann, Keckeis bzw. Duran

Riesentöter Tisis schlägt auch im Holz zu!

Nicht einmal fünf Tage ist es her, als unser FCL im Spitzenspiel gegen den FC Kennelbach die erste Heimniederlage in der Saison einstecken musste. Nach neuen Siegen in Folge war es für die Mannschaft ein neues Gefühl, nicht wie gewohnt mit sensationellen Anhänger einen Sieg zu feiern. Dementsprechend hoch war die Motivation im heutigen Heimspiel gegen den SC Tisis. Die Gäste aus dem Oberland sind seit wenigen Wochen auch als der Riesentöter bekannt. Die Tisner zeigten vor wenigen Wochen ihre Stärken gegen den FC Kennelbach und gingen auch dort mit drei Punkten nach Hause. Die Truppe von Trainer Köll war also vorgewarnt. Obwohl diese Informationen bis zu jedem einzelnen Spieler durchgedrungen sind, erlaubten sich die FCL-Akteure unglaubliche Schnitzer. Nur wenige Sekunden nach Anpfiff musste FCL-Torhüter Pozzera die erste Großchance der Gäste vereiteln. Die Hausherren kamen einfach nicht ins Spiel. So war es die logische Konsequenz, dass die Gäste aus Tisis in Führung gingen. In der 30. Minute schoss Gluhacevic zum 0:1 in die Maschen. Der Schock saß auf Seiten des Heimteams sehr tief. Das nutzten die Gäste hervorragend aus und stellten bereits vier Minuten später auf 0:2 - und wieder durfte Gluhacevic jubeln. Kurz vor der Pause die Entscheidung. Kieber enteilte der Defensive und erhöhte sogar auf 0:3. Die FCL-Mannschaft war so richtig bedient und musste sich beim Pausentee so einiges anhören.

Nach dem Seitenwechsel versuchten es die Jungs über den Kampf zurück ins Spiel zu finden. Kurzzeitig sah es sogar aus, als ob sich der FCL auf dem richtigen Weg befand. Rund zehn Minuten nach Wiederanpfiff zeigte Schiedsrichter Nesimovic auf den Punkt. Diesmal für den FCL. Hüseyin Zengin nahm den Ball und scheiterte am Torhüter der Gäste. Und als wäre es nicht schon genug gewesen, erzielten die Gäste im direkten Gegenzug auch noch das 0:4. Die Stimmung war endgültig im Keller. Bis zum Schlusspfiff fielen im Stadion an der Holzstrasse keine mehr. Die Mannschaft verließ nach Schlusspfiff das Feld mit hängenden Köpfen - und das zu Recht.

FC Lustenau 1907 - SC Tisis 0 : 4 (0:3)

FC Lustenau 1907 - SC Tisis  0 : 4  (0:3)
Stadion an der Holzstrasse, 500 Zuschauer
Schiedsrichter: Nesimovic
Tore: 0:1 Gluhacevic (30.), 0:2 Gluhacevic (34.), 0:3 Kieber (40.), 0:4 Kieber (60.)
Gelbe Karten: Giselbrecht, Karakas bzw. Sonderegger, Lechner, Kieber

Kennelbach überwindet die Festung Holzstrasse

Dem FC Kennelbach ist es als erstes Team gelungen, Punkte aus der Festung Stadion an der Holzstrasse zu entführen. Ausgerechnet im Spitzenspiel der 1. Landesklasse unterliegt das Team von Christian Köll den Gästen mit 1:3.

Rund 1.200 Zuschauer strömten am Samstag-Nachmittag ins legendäre Stadion an der Holzstasse, um das Team bestmöglich zu unterstützen. Zu Beginn sahen die vielen Zuseher eine Partie auf Augenhöhe. Beide Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig und mussten bereits im Mittelfeld um jeden Zentimeter kämpfen. Auch bei den herausgespielten Chancen schenkten sich beide Teams nichts. Zuerst hatten die Gäste aus Kennelbach Glück, als eine Topchance auf die Führung vergeben wurde und kurz vor der Pause rettete FCL-Torhüter Pozzera mit einer Glanzparade.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging es im ähnlichen Stil weiter. Beide Mannschaften wollten unbedingt die Führung erzielen, doch die gestaffelten Mittelfeldreihen machten das Vorhaben ein großes Stück schwieriger. Es schien, als wollte und konnte die Führung nur mittels Standard fallen - und so war es dann auch. In der 56. Spielminute verwertete Mittelberger einen Eckball zur 1:0 Führung für die Gäste. Nach dem Rückstand stellte FCL-Coach Köll auf komplette Offensive um. Die Kennelbacher wurden mit Fortdauer stark in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Johannes Giselbrecht hatte kurze Zeit die Führung auf dem Fuß, als er freistehend am Elfmeterpunkt die Großchance versiebte. In dieser Szene hätte das 1:1 fallen müssen. Und so kam es wie es kommen musste. Wer die Chancen nicht nutzt, bekommt sie auf der anderen Seite. Nach einem Konter erhöhten die Gäste auf 2:0. Trotz dieses Tiefschlages steckten die Hausherren zu keinem Zeitpunkt auf. Diese Einstellung wurde belohnt, als der eingewechselte Grabherr den 1:2 Anschlusstreffer erzielte. Die Partie wurde plötzlich noch einmal richtig spannend. Die FCL-Elf drückte vehement auf den Ausgleich und hätten diesen beinahe noch erzielt. Alle Spieler schalteten sich in die Offensive ein, weshalb sich in der Defensive große Lücken für die Kennelbacher offenbarten. Der letzte Konter wurde dann kurz vor Spielende genutzt, um den Spielstand auf 1:3 zu stellen. Wenige Sekunden später endete das Spitzenspiel im Stadion an der Holzstrasse. Die Revanche ist dem FCL leider nicht geglückt.

FC Lustenau 1907 - FC Kennelbach 1 : 3 (0:0)

FC Lustenau 1907 - FC Kennelbach  1 : 3  (0:0)
Stadion an der Holzstrasse, 1.200 Zuschauer
Schiedsrichter: Zubcic
Tore: 0:1 Mittelberger (56.), 0:2 Gasser (70.), 1:2 Grabherr (85.)
Gelbe Karten: Giselbrecht, Stark bzw. Bösch, Glatzer, Mittelberger

 
 
   Kontakt   Newsletter   Impressum   Sitemap