Herzlich willkommen beim FC Lustenau 1907
 
 
 
Zwei neue Sportdirektoren!
Der FC Lustenau 1907 begrüsst zwei neue Sportdirektoren. Mit Hasan Bektas und Christian Bösch ist es uns gelungen, zwei etablierte FCler für diesen wichtigen Posten zu gewinnen.
FCL geht in Sulzberg unter!

Das Team von Trainer Norbert Siegl hat sich für das Auswärtsspiel in Sulzberg einiges vorgenommen, damit man über die Winterpause den Anschluss an die obere Tabellenhälfte weiterhin in Griffweite hat. Doch am Ende verließen alle Beteiligten das Feld mit hängenden Köpfen - und das zu Recht.

Zur Halbzeit stand es noch 0:0 und alle gingen von einem gewöhnlichen Landesligaspiel aus. Doch was sich unmittelbar nach Wiederanpfiff ereignete, lässt sich kaum in Worte fassen. Keine 60 Sekunden waren gespielt, da brachte Alexander Fink die Hausherren mit 1:0 in Führung. Nur drei Minuten später legte der FC Sulbzerg in Person von Yannik Alber nach und schoss das 2:0. Der Schock auf Seiten der Gäste saß so tief, dass sich das Team nicht weiter wehren konnte. Und dann folgten auch noch die 8 Horrorminuten. Warum Horrorminuten? Ganz einfach. Weil die Hausherren Blut geleckt haben und ihrem Gegner endgültig den Todesstoß verpasst haben, in dem sie innerhalb dieser erwähnten 8 Minuten drei weitere Treffer erzielten. Der FCL wurde in alle Einzelteile zerlegt, weshalb die Sulzberger als verdienter Sieger vom Platz gingen.

Eine herbe Niederlage, die es vor dem letzten Spiel vor der Winterpause zu egalisieren gilt. Doch die Niederlage steckt den Spielern nach wie vor in den Knochen. In der kommenden Woche gilt es diese zu verarbeiten, um gegen den SC Göfis einen vollen Erfolg einfahren zu können. Für Trainer Norbert Siegl ein Knochenjob!

FC Sulzberg - FC Lustenau 1907 5 : 0 (0:0)

FC Sulzberg - FC Lustenau 1907  5 : 0 (0:0)
Sportplatz Sulzberg, 325 Zuschauer
Schiedsrichter: Kurtoglu
Tore: 1:0 Fink (46.), 2:0 Alber (49.), 3:0 Epp (53.), 4:0 Alber (55.), 5:0 Sinz (61.)
Gelbe Karten: keine bzw. Moosmann, Grabherr

Elfmeter in letzter Sekunde bringt FCL um den Sieg!

Das Schlussfinish im Meisterschaftsspiel zwischen unserem FC Lustenau 1907 und dem SV Gaissau entschädigt für ein umkämpftes, aber sehr zerfahrenes Spiel. Auf beiden Seiten waren viele Stockfehler zu beobachten, weshalb sich die Teams im Spielaufbau sehr schwer taten. Hinzu kommt, dass unser Kapitän Philipp Hagspiel bereits nach neun Spielminuten verletzt vom Platz musste. Diese Tatsache machten sich die Gäste zu Nutze, und kreierten in der gleichen Spielminute eine Großchance. Nach einer scharfen Hereingabe von der Seitenlinie schob der Stürmer die Kugel Millimeter am Kasten vorbei. Das hätte die Führung für den SVG sein können. In der 23. Minute der nächste Aufschrei im Holz, als ein Stürmer der Gaissauer eine Flanke per Kopf knapp verfehlte. Den Hausherren schien es in Folge zu reichen und versuchten in Folge auch selbst in der Offensive für Akzente zu sorgen. Nur zwei Minuten später hätte der FCL die Führung erzielen können, wenn nicht sogar müssen. Nach einem Eckball landete der Ball vor den Füßen von Bösch, der das Leder aus zwei Meter nicht über die Linie brachte. Der Gäste-Torhüter konnte sich in dieser Szene mit einem Riesenreflex beweisen. Trotz guter Einschussmöglichkeiten blieb es zur Pause beim 0:0.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine zerfahrene Partie. Kampf und Krampf war auf beiden Seiten zu sehen. Schiedsrichter Coralic musste zudem sechs Mal zur gelben Karte greifen, was die umkämpfte Partie unterstrich. In der 76. Minute ertönte im Holz die umjubelte Tormusik, als Hüseyin Zengin den FCL in Führung brachte. Der Stürmer stand wie üblich goldrichtig, und bugsierte das Leder in die Maschen. Nach der Führung schien der Schiedsrichter etwas Mitleid mit den Gästen zu haben und pfiff viele faire Zweikämpfe beinahe ausnahmslos gegen die Jungs von Trainer Norbert Siegl. Und so kam es dann am Schluss zum erwähnten emotionalen Finish. Nach einem Foulpfiff in der 94. Minute versammelten sich alle Spieler im Strafraum des FCL und warteten auf die Hereingabe. Der Ball landete dann vor den Füßen eines einschussbereiten Stürmers, der am logischerweise am Torschuss gehindert wurde. Der Stürmer fiel auf den Boden und den Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Die Nerven lagen blank und es brauchte rund eine Minute bis der Elfmeter ausgeführt werden konnte. Patrick Scheffknecht übernahm den fälligen Strafstoß und erzielte den 1:1 Ausgleichstreffer. Nach der Jubeltraube der Gäste war die Partie vorbei.

FC Lustenau 1907 - SV Gaissau 1 : 1 (0:0)

FC Lustenau 1907 - SV Gaissau  1 : 1 (0:0)
Stadion an der Holzstrasse, 380 Zuschauer
Schiedsrichter: Coralic
Tore: 1:0 Zengin (76.), 1:1 Scheffknecht (94./Elfmeter)
Gelbe Karten: Grabher, Grabherr, Zengin bzw. Rhomberg, Pezzey, Scheffknecht

Respekt von der Leistung beim Tabellenführer

Als Tabellenführer bzw. Aufstiegsanwärter sahen sich die Feldkircher als Favorit, zumal die Leistungskurve der Gäste aus Lustenau einer Achterbahn ähnelt. Doch gerade in den letzten Wochen zeigt sich das Team von Norbert Siegl unglaublich robust und ist für jeden Gegner schwer zu bespielen und das obwohl immer wieder wichtige Spieler verletzungsbedingt ausfallen. Deshalb haben sich die Blau-Weißen aus Lustenau auch für das zu erwartend schwere Auswärtsspiel einiges vorgenommen.

Den ersten Dämpfer musste man in der 15. Minute hinnehmen, als Schatzmann die Hausherren mit 1:0 in Führung brachte. Manche Teams bringt ein Rückstand aus der Ruhe, aber nicht unseren FC Lustenau 1907. Die Mannschaft kämpfte leidenschaftlich weiter und gab sich noch lange nicht geschlagen. Im Waldstadion entwickelte sich ein spannendes und intensives Spiel, dass die Zuschauer förmlich mit zog. Wie sehr die Hausherren mit unseren jungen Spielern zu kämpfen hatten zeigt ein kurzer Blick auf die Foulstatistik. Der Mann in schwarz musste gleich drei gelbe Karten für Feldkircher-Spieler austeilen. Kurz bevor Schiedsrichter Macanovic die Teams zum Pausentee in die Kabine schicken wollte, erzielte Batuhan Karakas den verdienten Ausgleichstreffer. Ein miserabler Zeitpunkt aus Sicht von BW Feldkirch. Trotz der darauffolgenden Pause schien das Heimteam den Schock nicht verdaut zu haben. Als dann kurz nach Wiederanpfiff Batuhan Karakas einen Freistoß direkt in die Maschen zimmerte und damit unseren FCL in Führung brachte, schien für BWF das Fass voll zu sein. Nach dem Anspiel entlud sich förmlich die aufgestockte Wut über den 1:2 Rückstand dermaßen, dass sich unser FCL einem großen Sturmlauf stellen musste. Es dauerte nicht lange, da lag Feldkirch wieder in Führung! Lediglich fünf Minuten reichten dem Heimteam und aus dem 1:2 Rückstand eine 3:2 Führung zu zaubern. Diese fünf Minuten waren am Ende auch der Grund, wieso unser geliebter FCL nichts Zählbares aus Feldkirch entführen konnte. Das Team von Norbert Siegl war knapp dran, musste die Heimreise am Ende allerdings mit 0 Punkten antreten.

BW Feldkrich - FC Lustenau 1907 3 : 2 (1:1)

BW Feldkrich - FC Lustenau 1907  3 : 2 (1:1)
Waldstadion, 300 Zuschauer
Schiedsrichter: Macanovic
Tore: 1:0 Schatzmann (15.), 1:1 Karakas B. (45.), 1:2 Karakas B. (48./Freistoß), 2:2 Beck (49.), 3:2 Reiner (54.)
Gelbe Karten: Zech, Romagna, Krainz, Stieger, Majetic bzw. Grabher, Stark

Wichtiger Dreier in Brederis

Dem FC Lustenau 1907 ist im Auswärtsspiel beim SK Brederis ein perfekter Start gelungen. Das Auswärtsteam startete zielorientiert und aggressiv in die Partie, was sich bereits nach sechs Spielminuten bezahlbar gemacht hat. Nach einem Lattenknaller stand Simon Grabherr goldrichtig und musste das Leder nur noch über die Linie schieben. Die dominierende Spielweise in den Anfangsminuten des FCL war für diesen Treffer ausschlaggebend und deshalb äußerst verdient. Durch den frühen Rückstand ließen sich die Hausherren nicht aus der Ruhe bringen und kamen mit Fortdauer des Spiels immer besser in die Partie. Dadurch entwickelten sich Torchancen auf beiden Seiten. Doch die Gäste aus Lustenau waren vor dem Tor einfach ein stückweit cooler und erhöhten durch Lukas Stark vor der Pause auf 2:0.

Der zweite Spielabschnitt hatte nicht mehr allzu viele Torszenen zu bieten, dafür wurde im Mittelfeld gefightet. Die Gastgeber waren ein zäher Kontrahent und ließen nicht locker. Die stabile FCL-Verteidigung musste in einigen Szenen brillieren und Angriffe neutralisieren. In der 78. Minute war die Spannung zurück, als das Heimteam auf 1:2 verkürzte. Doch das FCL-Team war an diesem Tag einfach zu gut und ließ sich den verdienten Sieg nicht mehr nehmen. Hüseyin Zengin markierte kurz vor Spielende sogar noch das 3:1 und die mitgereisten Zuschauer fuhren zufrieden nach Hause.

SK Brederis - FC Lustenau 1907 1 : 3 (0:2)

SK Brederis - FC Lustenau 1907  1 : 3 (0:2)
Römerstadion, 200 Zuschauer
Schiedsrichter: Iskin
Tore: 0:1 Grabherr (6.), 0:2 Stark (39.), 1:2 Bechter (78.), 1:3 Zengin (89.)
Gelbe Karten: Plörer, Bekleyen, Uyar bzw. Sgarabottolo, Grabher, Zengin, Bösch

FCL-Offensive gegen Thüringen nicht zu bremsen

Nach der bitteren Auswärtsniederlage beim SC Fussach war das Team von Norbert Siegl gegen das Tabellenschlusslicht FC Thüringen gefordert. Das Team wurde über die gesamte Spielzeit dieser Anforderung gerecht und begann das Aufeinandertreffen äußerst dominant. Die Gäste aus Thüringen wurden von Beginn an in eine Defensive Grundhaltung gezwungen. Simon Grabherr durfte nach nur zwölf Spielminuten als Erster jubeln. Nach dem Führungstor ließen die Blau-Weißen nicht locker und erspielten sich eine nach der anderen Torchance. Es dauerte allerdings bis unmittelbar vor dem Pausenpfiff, als Zengin den FCL mit 2:0 in Führung schoss.

Obwohl die Spieler zur verdienten Halbzeitpause in den Kabinen verschwanden, ging das Spektakel auf dem Rasen weiter. Es fand aufgrund der neuen Fahrradanlage im Holz eine dazu passende Fahrradauslosung statt. Drei Besucher durften sich über drei nagelneue Bikes freuen.

Die Mannschaften kamen nach der Pause unverändert auf das Feld zurück. Der Spielverlauf ging daher auch ähnlich weiter. In der 58. Minute fiel die Entscheidung. Hüseyin Zengin steuerte mit seinem zweiten Treffer das 3:0 für den FCL herbei. Die Heimelf präsentierte sich prächtig und zeigte eine perfekte Mannschaftsleistung von A-Z. Das Selbstvertrauen steigerte sich von Minute zu Minute und als dann auch noch unser Capitano Philipp Hagspiel das 4:0 erzielte, gab es im Holz kein Halten mehr. Ein dickes Lob an die junge Truppe, die nach dem letzten Wochenende eine perfekte Antwort gab.

FC Lustenau 1907 - FC Thüringen 4 : 0 (2:0)

FC Lustenau 1907 - FC Thüringen  4 : 0 (2:0)
Stadion an der Holzstrasse, 500 Zuschauer
Schiedsrichter: Gruber
Tore: 1:0 Grabherr (12.), 2:0 Zengin (45.), 3:0 Zengin (58.), 4:0 Hagspiel (77.)
Gelbe Karten: Grabherr, Moosmann bzw. A. Witwer, N. Witwer

 
 
   Kontakt   Newsletter   Impressum   Sitemap