Herzlich willkommen beim FC Lustenau 1907
 
 
 
Die Sensation war zum Greifen nahe!

Nachdem sich der FC Lustenau 1907 mit zwei siegreichen Spielen in Folge etwas aus der sportlichen Krise geschossen hat, stand nun das undankbare Spiel beim haushohen Titelfavoriten FC Bizau auf dem Programm. Der FC Bizau thront mit großem Abstand auf dem ersten Tabellenplatz und schoss dabei die Gegner reihenweise aus dem eigenen Stadion.

Doch der Traditionsklub aus Lustenau nahm sich trotz Underdog-Rolle einiges vor. Dies widerspiegelte sich in zwei gelben Karten für die Hausherren in der Anfangsphase. Die Gäste aus Lustenau nahmen den Kampf an und versteckten sich keineswegs wie das Kaninchen vor der Schlange. Dzaferovic und Zwischenbrugger mussten deshalb früh verwarnt bleiben. Eine halbe Stunde hielt der FCL die Partie offen, musste dann aber in der 33. Minute doch den 1:0 Gegentreffer durch Schedler hinnehmen. Auch nach dem Gegentreffer bekamen die vielen Fans im Bergstadion eine beherzte Partie zu sehen. Doch weitere Treffer wollten bis zur Pause nicht mehr fallen.

Nach dem Pausentee schlug unsere Tormaschine Hüseyin Zengin wieder zu. Der Goalgetter profitierte von einem Abwehrfehler und überlupfte gekonnt den Bizauer Torhüter zum 1:1 Ausgleichstreffer. Die mitgereisten FCL-Fans feierten den Ausgleich lautstark. Die Bizauer reagierten auf den Ausgleich und starteten mehrere Angriffe in Richtung FCL-Tor. Das Team von Trainer Madlener musste sehr viel Arbeit in die Defensive stecken, um der Firepower standzuhalten. Kurze Zeit später klingelte es dann aber doch im Kasten des FCL. Ex-FCL Profi Pius Simma brachte das Heimteam mit 2:1 in Führung. In Folge suchte der Tabellenführer die Entscheidung, biss sich an der sehr organisierten FCL-Verteidigung ein ums andere Mal die Zähne aus. Die letzten zehn Minuten investierten die Blau-Weißen nochmal alles und brachte den Favorit ordentlich ins Wanken. Mit tollen Kombinationen überlief man das Mittelfeld und erarbeitete sich die ein oder andere Torchance. Kurz vor Abpfiff entschied Schiedsrichter Mathis auf Freistoß von halblinker Seite. Eine Position für Standardspezialist Dejan Stanojevic. Die Fans hielten ihren Atem an... und plötzlich Ekstase pur! Der Ball kam von Stanojevic scharf in den Strafraum und der heranstürmende Alge netzte in der 92. Spielminute zum 2:2 ein! Doch im allerletzten Angriff des Spiels fiel noch ein Tor, diesmal für den FC Bizau. Dominik Helbok war nach einem Einwurf der Torschütze in der 93. Minute zum 3:2. Eine ganz bittere Pille!

FC Bizau - FC Lustenau 1907 3 : 2 (1:0)

FC Bizau - FC Lustenau 1907  3 : 2 (1:0)
Stadion an der Holzstrasse, 580 Zuschauer
Schiedsrichter: Mathis
Tore: 1:0 Schedler (33.), 1:1 Zengin (56.), 2:1 Simma (63.), 2:2 Alge (92.), 3:2 Helbok (93.)
Gelbe Karten: Dzaferovic, Zwischenbrugger, Helbok bzw. Bösch

3:2 über das Tabellenschlusslicht Hörbranz

Nachdem das Spiel in der vierten Runde sprichwörtlich ins Wasser fiel, wurde das Spiel gegen den FC Hörbranz am Staatsfeiertag um 10.30 Uhr im Stadion an der Holzstrasse nachgeholt.

Für beide Teams stand aufgrund der Tabellensituation sportlich einiges auf dem Spiel. Zum Glück ist es dem FC Lustenau 1907 beim letzten Meisterschaftsspiel geglückt ein Ausrufezeichen zu setzen. Nach dem 6:1 Sieg über Gaissau haben sich die Spieler von Trainer Madlener ein Stück Selbstvertrauen zurückgewonnen. So war es dem Team auch im Duell gegen Hörbranz von Beginn an entsprechend aufzutreten. Dies wurde bereits in der 12. Minute belohnt, als Philipp Hagspiel die Blau-Weißen mit 1:0 in Führung brachte. Ein wichtiger Treffer in einem wichtigen Spiel. Doch die Gäste hielten in Folge schwer dagegen und schlugen innerhalb einer Minute doppelt zu. Die Zuschauer analysierten noch den 1:1 Ausgleichstreffer in der 37. Minute, als die Gäste schon wieder jubelten. Nachdem Schäfer den Ausgleich erzielt hatte, brachte gleich der nächste Angriff durch Kolhaupt das 1:2 aus Sicht des FCL. Die Stimmung war mächtig getrübt. Zum Glück verwandelte Hüseyin Zengin kurz vor der Pause den fälligen Elfmeter zum 2:2.

Nach der Pause bot sich ein ähnliches Bild wie in der ersten Halbzeit. Doch die FCL-Fans durften wieder als erster jubeln. Jakob Bösch haute in einer Torszene alles rein und bugsierte das Leder zum 3:2 über die Linie. Großer Torjubel im Stadion an der Holzstrasse. Danach verbuchte Schiedsrichter keine Treffer mehr und deshalb ging unser FCL erneut als Sieger vom Platz. Wichtige Punkte im Kampf um die Tabellenplätze.

FC Lustenau 1907 - Eco-Park FC Hörbranz 3 : 2 (2:2)

FC Lustenau 1907 - Eco-Park FC Hörbranz  3 : 2 (2:2)
Stadion an der Holzstrasse, 400 Zuschauer
Schiedsrichter: Winsauer
Tore: 1:0 Hagspiel (12.), 1:1 Schäfer (37.), 1:2 Kolhaupt (38.), 2:2 Zengin (45./Elfmeter), 3:2 Bösch (58.)
Gelbe Karten: Scheffknecht bzw. Florian, Peter, Vukojevic

6:1 bei Madlener Heimpremiere!

Gemeinsam stark schien das Motto am heutigen Samstag-Nachmittag zu sein, als unser geliebter FC Lustenau 1907 nach vier Niederlagen in Folge auf den SV Gaissau traf. Bereits vor Anpfiff versammelten sich die FCL-Anhängerschaft hinter dem Tor und bereitete die Lautstärke Unterstützung der Mannschaft vor.

Mit den Fans im Rücken schien das Team von Trainer Daniel Madlener beflügelt und ging bereits nach acht Spielminuten in Führung. Ein hoher Pass in den Strafraum auf Hüseyin Zengin, der mit einer Drehung mit dem Ball den Verteidiger als aussehen lässt und souverän mit links den Ball ins lange Eck zur Führung schoss. Das Tor brachte ordentlich Auftrieb, so dass der FCL einen Angriff nach dem anderen initiierte. In der 18. Minute wurde erneut Zengin freigespielt - sein Schuss konnte von einem Verteidiger zwar noch abgefälscht werden, hinderte aber nichts am 2:0 für die Hausherren. Anders als zuvor in Ludesch spielten die Blau-Weißen beherzt und kämpferisch nach vor, was einige Tormöglichkeiten zur Folge hatte. In der 42. Minute wurde ein perfekter Vorstoß zum 3:0 verwertet. Batuhan Karakas tankte sich auf der Seite durch - anstelle selbst den Abschluss zu suchen legte er quer durch den ganzen Strafraum auf Patrick Scheffknecht, der die Kugel nur noch ins leere Tor schieben musste. Trotz der klaren 3:0 Führung musste der FCL noch einen Gegentreffer hinnehmen. Praktisch aus dem Nichts gelang den Gästen mit der ersten richtigen Torchance der 3:1 Anschlusstreffer.

Nach dem Seitenwechsel war zu spüren, dass sich die Mannschaft keinesfalls auf dem 3:1 ausruhen würde. Trainer Madlener schien die richtigen Worte zu finden, um das Team weiter zu motivieren. Aufgrund der aktuellen Tabellensituation war das immens wichtig. Nach einem Eckball nutzte Jacky Alge eine Unsicherheit des Gäste-Torhüters und erhöhte damit auf 4:1. Der FC Lustenau 1907 spielte sich in einen Rausch und presste das gegnerische Team derart in die Defensive, dass weitere Treffer nur eine Frage der Zeit waren. Und so kam es wie es kommen musste. In der geschichtsträchtigen FCL-Minute (67.) war es erneut unsere Tormaschine Hüseyin Zengin der den Ball gekonnt flach ins lange Eck schlenzte. Noch bevor das 5:1 auf der Anzeigetafel zu sehen war erklang schon wieder der Torsound im Stadion an der Holzstrasse. Wie? Was? Wo? Nach dem Anstoß sprinteten vier FCL-Spieler auf den ballführenden Gegner, welcher quasi zum Fehler gezwungen wurde. Nach Ballgewinn gab es nur ein Ziel - Richtung Gaissau Tor. Und da stand Batuhan Karakas und nutzte die Gelegenheit zum 6:1. Die Spielweise des FCL zollte nach dem letzten Treffer ihren Tribut und die Kräfte ließen etwas nach. Tormöglichkeiten gab es mehr sehr wenige zu sehen. Dies spielte am Ende mit einem 6:1 Vorsprung keine Rolle mehr. Pünktlich in der 90. Minute pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und die Hausherren durften sich zu Recht von den FCL-Fans feiern lassen. Diese Leistung stimmt uns für die kommenden Aufgaben zuversichtlich. Gemeinsam sind wir stark!

FC Lustenau 1907 - SV Gaissau 6 : 1 (3:1)

FC Lustenau 1907 - SV Gaissau  6 : 1 (3:1)
Stadion an der Holzstrasse, 550 Zuschauer
Schiedsrichter: Kojadinovic
Tore: 1:0 Zengin (8.), 2:0 Zengin (33.), 3:0 Scheffknecht (42.), 3:1 Fritsch (45.), 4:1 Alge (52.), 5:1 Zengin (67.), 6:1 Karakas (68.)
Gelbe Karten: Can bzw. Macanovic

Offiziell im Abstiegskampf

Das erste Spiel für Neo-Trainer Daniel Madlener fand beim SV Ludesch statt. Madlener veränderte die Startaufstellung im Vergleich zum Vorgänger auf mehreren Personen. Beispielsweise fand sich Kemal Duran in der Innenverteidigung und Mikael Can als rechter Verteidiger wieder. Obendrauf zog der FC Lustenau 1907 noch ein Ass aus dem Ärmel und startete mit Ex-Kapitän Philipp Hagspiel.

Die Veränderungen schienen sich in der ersten Viertelstunde zu bestätigen. Mit einem offensiven 4-3-3 versuchte man die Hausherren in die eigene Hälfte zu drängen. Mario Moosmann startete mehrere Angriffe über die Flügel, konnte aber von der Ludescher Verteidigung immer vereitelt werden. Ausgerechnet in der Phase als das Heimteam das Kommando übernahm, schoss FCL-Torjäger Hüseyin Zengin mit einem sehenswerten Treffer die Führung. Er wurde im Strafraum angespielt und beförderte das Leder aus der Drehung unhaltbar über den Torhüter ins lange Eck. Traumtor.

Leider war es dem FCL nicht möglich, die Euphorie des Treffers mitzunehmen. Die Oberländer kombinierten durchs Mittelfeld und fanden mehrere Einschussmöglichkeiten vor. Ein weiterer Angriff wurde von Mario Moosmann im Strafraum regelwidrig gestoppt - Elfmeter für Ludesch. Kücük übernahm und erzielte den 1:1 Ausgleichstreffer. Nur sechs Minuten später mussten die Blau-Weißen den nächsten Schock hinnehmen. Nach einer Flanke wollte Mikael Can klären und bekam den Ball derart unglücklich ans Bein und überlupfte damit Torhüter Sohler zum 2:1 Führungstreffer für den SV Ludesch.

In der Pause wechselte Madlener Gerencir für Cengiz ein. Doch die Partie lief weiterhin nur auf ein Tor - und das des FC Lustenau 1907. Das Heimteam nutzte den Platz im Mittelfeld und ließ dem FCL keine Entfaltungsmöglichkeit. Das Spiel plätscherte Phasenweise nur vor sich hin, bis in der 73. Minute Kaman auf 3:1 erhöhte. Aufgrund der Art und Weise schien die Partie gelaufen. Doch Ex-Kapitän und Rückkehrer Philipp Hagspiel hatte da was dagegen. In der 83. Minute verkürzte Hagspiel mit einem Flugkopfball auf 2:3. Nun schien wieder alles möglich. Doch kurz vor Ende nach einem Konterspiel zeigte Schiedsrichter Akbulut auf den Punkt. Er wertete die Defensivaktion von Sohler als Foul und zeigte erneut auf den Punkt. Und wieder war es Kücük der souverän verwandelt. Damit verlor unser FCL die Partie mit 4:2 und befindet sich damit offiziell im Abstiegskampf!

SV Ludesch - FC Lustenau 1907 4 : 2 (2:1)

SV Ludesch - FC Lustenau 1907  4 : 2 (2:1)
Sportplatz SV Ludesch, 300 Zuschauer
Schiedsrichter: Akbulut
Tore: 0:1 Zengin (20.), 1:1 Kücük (37./Elfmeter), 2:1 Can (43./Eigentor), 3:1 Kaman (73.), 3:2 Hagspiel (83.), 4:2 Kücük (89./Elfmeter)
Gelbe Karten: keine bzw. Moosmann, Karakas, Grabherr, Sohler, Stanojevic, Gerencir

OLIVER MATTLE geht, DANIEL MADLENER kommt!

Trainerwechsel bei der Ersten Mannschaft des FC Lustenau. Auf Oliver Mattle folgt Daniel Madlener. Madlener ist kein Unbekannter beim FC Lustenau. Er hat die Blau-Weißen im letzten Profijahr (2013) in der Erste Liga trainiert. Der älteste Verein Vorarlbergs bedankt sich bei Oliver Mattle für die geleistete Arbeit und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft!

FC Lustenau-Obmann Omer Rehman: "Wir verlieren einen Trainer, der die FC-Ausbildungsphilosophie weiterentwickelt hat und immer mit vollem Einsatz bei der Sache war. Aufgrund der langen Verletztenliste konnte das Team leider nie das volle Potential ausschöpfen."

FCL rutscht in der Tabelle weiter nach unten!

Trotz der Rückkehr des Abwehrchefs Akif Cengiz blieb unser FC Lustenau 1907 gegen den Tabellennachbar FC Schruns erfolglos. Ein Befreiungsschlag aus Sicht der Blau-Weissen wäre zu diesem Zeitpunkt sehr wichtig gewesen, um den nötigen Abstand zu den Abstiegsplätzen zu halten.

In der ersten Halbzeit ist es den Jungs gelungen das eigene Tor sauber zu halten. Gleichzeitig wurden allerdings Einschussmöglichkeiten liegen gelassen. Nach der Pause setzte sich der Negativtrend leider fort und der FCL geriet mit 0:1 in Rückstand. Alle Bemühungen blieben bis zum Ende erfolglos. Kurz vor Schluss musste das Team auch noch den Entscheidungstreffer zum 0:2 durch Ganahl hinnemhen. Die Partie war danach gelaufen. Mit der weiteren Niederlage rutscht der FC Lustenau 1907 in der Landesligatabelle weiter gefährlich ab.

FC Schruns - FC Lustenau 1907 2 : 0 (0:0)

FC Schruns - FC Lustenau 1907  2 : 0 (0:0)
Sportplatz, 250 Zuschauer
Schiedsrichter: Schedler
Tore: 1:0 Ueverton da Silva (54.), 2:0 Ganahl (89.)
Gelbe Karten: Ganahl bzw. Scheffknecht, Cengiz

 
 
   Kontakt   Newsletter   Impressum   Sitemap